Pornopop und Teetrinken

Ich kündige die TAZ. Mehr als die heutige Ausgabe braucht es nicht mehr. Eine Seite Pop und Pornografie und eine Seite Teetrinken. Das sind die Schwerpunkte von tazzwei und Kultur heute. Die TAZ: Das Klatschblatt für die jungen, wohlhabenden Hedonisten von heute, für die eine Partei wie die CDU noch zu uncool ist. Und noch nicht einmal ein Droste zum Trost.

Ab zur Frankfurter Rundschau. Da gibt es am Freitag in FRPlus Georg Fülberth und seine Aufklärung über Wirtschaftsmythen. Auch sonst mehr Information und einfach Zahlen und Fakten statt Meinung überall. Und die Dokumentationsseite ist nicht zu schlagen.

4 Comments

Add yours →

  1. ich stand vor jahren auch mal vor der entscheidung und habe mich dann fuer die rundschau entschieden. sehr gutes blatt, aber man braucht zeit. ausserdem fehlt mir ein hamburger lokalteil. deswegen habe ich mittlerweile keine tageszeitung mehr, denn das abendblatt ist eher nicht so prall und die mopo bietet auch nicht gerade tiefschürfende artikel.

  2. Stimmt, die Stunde U-Bahn-Fahrt am Morgen quer durch Hamburg reicht nicht mehr.

    Den Lokalteil werde ich auch vermissen. Da werde ich mal sehen, wo ich sonst noch die Information zu Hamburg bekomme.

    Nur ohne Zeitung? Kann ich mir (noch) nicht vorstellen. Obwohl, wenn ich richtig überlege, suche ich auch in der Tageszeitung nicht mehr die tagesaktuellen Nachrichten, sondern eher die übergreifende Hintergrundinformation, die Einordnung in größere Zusammenhänge und Hintergründe. Da würde vielleicht auch eine Wochenzeitung reichen. Hm, Hm, mal sehen, was sich noch so ergibt.

  3. ich lese alles online, abgesehen von der zeit.

  4. Ich lese auch ziemlich viel online, aber morgens in der U-Bahn bleibt da nur der Palm.

    Ich finde das ziemlich unübersichtlich. Ich habe das mit der DigiTAZ schon probiert. Außerdem ist mir der Aufwand am Morgen zu groß, die TAZ auf den Palm zu spielen: Rechner hochfahren, TAZ aus der Mail extrahieren, konvertieren (Plucker) und dann auf den Palm spielen. Ich schaffe es immer so gerade pünktlich aus dem Haus, da brauche ich das nicht noch dazu.

    Und irgendwer muss die Schreiber ja bezahlen…

Comments are closed.