Jahr: 2015

Nichts hinzuzufügen

Tweet_Moslems_AlkiDem ist nichts hinzuzufügen.

 

Windows 10 Upgrade schlägt fehl

Bei mir scheiterte das Update von Windows 10 auf die neue Version 1511 Build 10586 von Windows 10 immer wieder.

Weder das manuelle Update von der Windows 10 Downloadseite, noch der Weg über Windows Update funktionierte.

Das Update­programm brach sofort nach dem Start kommentarlos ab, Windows Update lud zwar eifrig Daten herunter, brach danach aber sofort ab und gab als Fehler die Meldung aus, es gäbe Probleme mit der Instal­lation einzelner Updates und man werde es später noch einmal versuchen. Und aus diesem Kreis­lauf  gab es kein Ent­kommen.

Rettung

Windows-Update-Dienst beenden

Im Startfeld nach „Dienste“ suchen und dann den Eintrag „Dienste“ wählen.

Dort den Eintrag „Windows Update“ suchen, mit der rechten Maus­taste klicken, dann „Beenden“ an­klicken.

Windows 10 - Dienst Windows Update beenden

Ordner „SoftwareDistribution“ umbenennen

Im Windows­verzeichnis – üblicher­weise C:\WINDOWS – gibt es einen Ordner „Softwaredistribution“.

Diesen Ordner umbe­nennen, z.B. nach „SoftwareDistributionalt“.

Auf demselben Weg wie oben den Dienst „Windows Update“ wieder starten. Dieses Mal beim Rechts­klick den Eintrag „Starten“ wählen.

Über Windows Update erneut nach Updates suchen. Der Ordner „Softwaredistribution“ wird neu angelegt.

Windows Ordner Softwaredistribution

Funktioniert!

Windows Update Installation Version 1511 10586

Alles da!

Kurz vor Ende der Installation meldet Windows freundlich:

„Ihre Dateien befinden sich dort, wo Sie sie zuletzt abgelegt haben.“

Toll!

Nun habe ich einige Ordner (Dokumente, Bilder, den Ordner für temporäre Dateien, …) auf eine andere Fest­platte verschoben, um Platz auf der kleinen SSD, auf der das Betriebs­system instal­liert ist, zu sparen.

Und tatsächlich: Auch das ist erhalten geblieben. Puh!

Aufräumen

Den umbenannten Ordner „SoftwareDistributionalt“ lasse ich noch etwas liegen. Sicher ist sicher. Nach der nächsten Runde normaler Windows-Updates werde ich ihn dann löschen, wenn alles funktioniert.

Reste sammeln

Biene auf herbstlicher Sonnenblume sammelt letzten Pollen

Blogger für Flüchtlinge – jetzt Spenden

TLDR: Hier spenden!

Meine Klamotten sind zu groß, denn meine Kleider­größe fängt mit einem großen „X“ an. Und diese Größe wird – geht es nach diver­sen Listen – nicht ge­braucht.

Nach Smart­phones hat man mich auch schon gefragt. Doch ent­gegen den Ge­rüchten, nach denen „IT-Leute“ immer haufen­weise un­genutzte Geräte rum­liegen haben, habe ich keines. Mein Lumia 820 wird dem­nächst drei Jahre alt und wird auch noch eine Weile halten.

Zeit ist Mangel­ware, ein Voll­zeit­job und ein Bau­projekt lassen nur wenig Zeit übrig. Und der An­drang scheint so groß zu sein, dass auf der ein oder anderen Seite steht: „Zu viel An­drang, wir können Sie leider nicht zeit­nah ver­mitteln.“ (Stand: die letzten paar Tage bis zum Er­scheinen dies Text­chens).

Gezielt Drogerie­artikel kaufen und vorbei bringen? Hm.

Aber da gibt es doch noch dieses uni­verselle Tausch­mittel namens Geld. Hätten die Flücht­lings­initiativ­en davon, könnten Menschen, die wissen, was gebraucht wird, einfach ein­kaufen gehen.

Es gibt die Initi­ative „Blogger für Flücht­linge“ – ge­gründet u.a. von Nico Lumma.

Passt! Ge­spendet! Spende auch!

Der Rest handelt vom Angeln, äh Fischen

Ich hasse die grassierende Duz-Seuche, aber ich bin ja auch bald ein halbes Jahrhundert alt. Siezen hat Würde, Siezen lässt Luft zum Atmen, Siezen schützt vor Bussibussi. Das ist also schon mal prima.

Quelle: Vom Angeln auf Kastanien