Datum: 7. Januar 2010

(Wieder) mehr Zensur, zu früh, frustrierter Journalist

Da dreht schon wieder jemand am Rad der Zensur: Jugendmedienschützer sollen sich um Social Networks und Zugangsprovider kümmern (Heise). Diese Passage klingt nach Deutschlandnet statt Internet:

Ein weiteres Zulassungskriterium in dem Entwurf sieht vor, dem Nutzer die Wahl zu lassen, ob er „unvermeidbare Zugangsbeschränkungen“ beim Zugriff aus ausländische Angebote in Kauf nehmen will.

„Unvermeidbare Zugangsbeschränkungen“ – der erste Kandidat für das Unwort des Jahres 2010?

………

Paul Thurrott weist darauf hin, dass Microsoft schon 2002 einen Tablet-PC auf dem Markt hatte. Sie waren wohl damals genauso zu früh damit wie Apple seinerzeit mit dem Newton.

Dennoch wird Apple wieder einmal die Lorbeeren einstreichen und als innovative Firma dastehen.

Apple hat die Medien voll unter Kontrolle, sogar die Lecks kontrolliert Apple selber. Walt Mossberg könnte ebenso gut als Journalist wie als von Apple bezahlter PR-Mann durchgehen.

Was nicht heißt, dass die Produkte schlecht sind. Apple macht es ja meistens nahezu perfekt, auch durch den Verzicht auf zu viele Features. Es bleibt spannend.

………

Paul Thurrott ist eine tragische Figur. Er hat sich als Journalist auf alles rund um Microsoft spezialisiert, aber Microsoft ist nicht mehr sexy. Wann haben die Käufer das letzte Mal wegen eines Microsoftprodukts die Läden gestürmt und Schlange gestanden? War das für Windows 95? Oder doch noch XP?

An vielen Bemerkungen in Windows Weekly und besonders an seinem Bericht über die Keynote von Steve Ballmer auf der CES merkt man, wie frustrierend es ist, über den „Verlierer“ berichten zu müssen.

Es sieht so aus, als ob Microsoft den privaten Endkundenmarkt schon aufgegeben hätte. Vielleicht werden wir Microsoft bald nur noch im Unternehmensmarkt sehen. Dort kann man Geld verdienen und die Produkte sind nicht schlecht. Langeweile ist in der Unternehmens-EDV eher ein Plus.

………

Mit einer Kabel-Deutschland-Triple-Play-Kundin telefoniert. Italien (0039 40… im Display) ist um die Ecke und Echos ohne Ende gab’s dazu.

Balkanisierung des Internets

Seesmic kauft ping.fm. Was macht ping.fm?

You can now update 50 social networks using Seesmic+Ping.fm from email, chat, sms, Blackberry, Android, web, Windows, OSX and much more soon.

Das ist die Balkanisierung des Internet. Lauter kleine Grüppchen, die jede für sich ihren Staat oder hier: ihr eigenes geschlossenes Netzwerk haben wollen. Schön mit Zaun drum herum. Ganz wie früher. Und dann brauche ich wieder besondere Dienste, die alle diese kleinen Inseln wieder zusammenbringen. Zu Zeiten von Compuserve, AOL und Mailboxen kam auch so ein Werkzeug. Es nannte sich Internet und riss die Zäune mit diversen offenen Protokollen nieder.

Die andere Art der Balkanisierung sind die immer häufiger auftauchenden Meldungen, die mir sagen, dass der Inhalt dieser Webseite leider nicht für „mein“ Land verfügbar sei. Diese Mauern zieht meist das Urheberrecht. Dabei bin ich doch nur Internetnutzer.