Datum: 4. Januar 2010

Vorsätze, Passiv, ein Trauerfall, Fremdwort

Ein Vorsatz fürs neue Jahr ist: Nach dem Weckerklingeln nicht mehr ewig im Bett liegen und dann gehetzt losstürmen, rechtzeitig aufstehen. Einigermaßen hingekriegt, Zeit im Bad vertrödelt ;-) Also als Frühstück doch wieder nur einen Kaffee auf dem Weg.

………

So kann man sich im Passiv verheddern: Kann man mündig gemacht werden? Margot Käßmann, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, in einen Gespräch mit epd:

Das Kirchenvolk soll mündig gemacht werden.

Das klingt doch sehr nach Bevormundung, auch wenn Frau Käßmann es wahrscheinlich nicht so gemeint hat.

………

Ein Namensvetter muss gestorben sein. Heute kamen mehrere Besucher über Suchmaschinenanfragen nach meinem Namen ergänzt mit „Trauerfeier“ oder „Beerdigung“ auf meine Seite. Mein Beileid.

………

Papyrus‚ Rechtschreibkontrolle warnt mich davor, dass „evangelisch“ ein Fremdwort/Fachausdruck sei. Versteht wohl nicht mehr jeder …

………

Und nun zum Tango …

An die Kopierer, fertig, los!

Telepolis listet Werke auf, die seit dem 1.1.2010 gemeinfrei sind. Darunter sind die Werke von Sigmund Freud und Joseph Roth. Kein solcher Artikel ohne Hinweis auf die geplante Erweiterung von Leistungsschutzrechten:

Im Gegensatz zur Literatur bestehen für Musikaufnahmen nämlich auch Monopolrechte von Musikern und Plattenfirmen, die derzeit nach 50 Jahren ablaufen. Praktisch bedeutsam sind vor allem die Rechte der Plattenfirmen, die den meisten Musikern standardmäßig Nutzungsrechte abringen, so dass diesen die Leistungsschutzrechte in der Praxis nichts nützen. Trotzdem will die EU ihre Mitgliedsstaaten zu einer Verlängerung dieser Frist für Leistungsschutzrechte zwingen, was aus Rechts- und Wirtschaftswissenschaften heraus scharf kritisiert wird.

Die EU zwingt? Doch wohl eher die Mitglieder der EU sich selber. Als bequeme Ausrede, sich vor Diskussionen zu drücken, taugt die EU immer. Die Musiker hätten übigens, wie im Zitat erwähnt, nichts davon. Und 50 Jahre sollten für eine Plattenfirma doch wohl Zeit genug sein, Geld zu verdienen.

Passend dazu: Fahrenheit 451… Book burning as done by lawyers