Monat: April 2004 (Seite 1 von 2)

Kulturjournalismus in Höchstform

Über PlasticThinking:

Bisher dachte ich ja auch, Kulturzeit auf 3SAT sei eine seriöse Sendung. Bis ich bei Andrea lesen konnte, wie ein Kulturzeitbeitrag über Thor Kunkel entstand.

Mal wieder gelernt, dass eine große Portion Misstrauen nicht schaden kann. Schade, bisher hatte ich diese und ähnliche Sendungen gern als Argument für die Rundfunkgebühr genommen. Das wird schwieriger.

Wächterstaat

Spiegel Online berichtet über eine merkwürdige Ermahnung, die von der Behörde der Integrationsbeauftragten Marieluise Beck verschickt wurde.

Dem Hoffman und Campe Verlag wird darin empfohlen, auf eine weitere Veröffentlichung einer CD mit Texten Walter Benjamins zu verzichten. Die CD enthalte einen problematischen Text über Zigeuner.

Weiter verlangt die Behörde, von der Entscheidung des Verlages informiert zu werden.

Das liegt im Trend: Im letzten Jahr wurden Bücher gerichtlich verboten, weil sich darin Personen angeblich wieder erkannten, die sonst keiner kennt (Esra von Maxim Biller). Im Namen des Jugendschutzes wird das Internet immer unfreier.

Ein bisschen weniger Wächterstaat, bitte.

HTML-Mail getarnt

Witzig finde ich Leute, die Emails im HTML- oder Rich-Text-Format schreiben und dann alles tun, damit sie so aussehen wie Mails im Textformat, z.B. Schriftart Courier verwenden.

Unglaublich

Ich suche ja immer noch nach dem Haken an der Sache:

im Allgemeinen hört man nichts Positives von Vermietern; versuchen wir es besser zu machen..

Mit Wirkung vom 01.Mai 2004 ist entsprechend unseres Vertrages vorgesehen die Nettomiete um weitere 2% erhöhen. Das wirtschaftliche Umfeld und der moderate Anstieg der Lebenshaltungskosten veranlassen uns, Ihnen vorzuschlagen, die Veränderung um ein Jahr zu verschieben.

Die beiden verbleibenden Termine werden dann erst 2005 + 2006 wirksam.

Wenn Sie damit einverstanden sind bitte ich um eine kurze Bestätigung per e-Mail.

Klar. Bestätigt. Und: Bessern sie sich weiter.

Das Wochenende beginnt

… wenn der Newsletter von Tobit im Posteingang gelandet ist. Jeden Freitag pünktlich etwa eine Stunde vor Feierabend.

Noch ein bisschen aufräumen…

Die nächste Mailflut

Bei Heise Security:

Viele Mail-Server großer Firmen lassen sich als Multiplikatoren für eine neue Art von Denial-of-Service-Angriff missbrauchen. Sie beruhen auf den so genannten Non-Delivery-Notifications (NDN), also Benachrichtigungen, dass eine Mail nicht zugestellt werden konnte.

In einem Experiment wurde an 105 Server je eine Mail mit 1000 ungültigen Adressen und einem 10-KByte-Attachment verschickt. Das Gesamtvolumen des Versands betrug 3,6 MByte. Innerhalb weniger Stunden generierten diese Server über 80.000 Mails mit einem Gesamtvolumen von über 1,2 GByte. Die Absenderadresse der ursprünglichen Mail war gefälscht, die 80.000 Antworten hätten damit einen beliebigen Anwender treffen können.

Für den etwas betagten Exchange 5.5, den ich auf der Arbeit zu administrieren habe, ist die Abhilfe in einen Knowledge-Base-Artikel beschrieben

Wie viele Religionen verträgt der Mensch

Zeitgleich zur Sendung über christliche Fundamentalisten im Deutschlandradio gibt es im Deutschlandfunk eine Sendung, in der die Frage diskutiert wird, wieviele Religionen der Mensch verträgt:

Wie viele Religionen verträgt der Mensch? Chancen und Risiken in der multikulturellen Gesellschaft Teilnehmende:

  • Nadeem Elyas, Zentralrat der Muslime in Deutschland
  • Werner Höbsch, Referat für interreligiösen Dialog im Erzbistum Köln
  • Prof. Thomas Schirrmacher, Arbeitskreis für Religionsfreiheit der Deutschen Evangelischen Allianz
  • Rolf Stolz, Islamexperte

Heute um 19.15 Uhr

Christliche Fundamentalisten (Radiotipp)

Michael Neumann weist auf eine Sendung von Deutschlandradio Berlin hin: Halleluja – oder Amen! – Christliche Fundamentalisten auf dem Vormarsch ( 07.04.2004, 19:05)

Glaubensgemeinschaften wie die weltweite Pfingstbewegung wetteifern immer lauter mit endzeitlichen Prophezeiungen, drängen mit großem Propaganda-Aufwand an die Öffentlichkeit, gleichsam spiegelbildlich zum aggressiven Islamismus. Seit einigen Jahren ist ihr Einfluss nicht nur in den USA spürbar stärker geworden. Bei seinen Recherchen fand der Autor auch in Ostdeutschland und im schwäbischen „bible belt“ Beispiele dieser Kreuzzugsmentalität. Wie weit religiöser Fundamentalismus die Gesellschaft bereits verändert und die christliche Kirche verdrängt hat, schildert das Feature an Beispielen aus Lateinamerika und Osteuropa.

(Quelle: Forum Innenpolitk)

Öl bald am Ende

Ausgerechnet die eher konservative Frankfurter Allgemeine Sontagszeitung unterstützt mit ihren Artikeln eine Energiepolitik, die auf regenerative Energiequellen und Energie sparen setzt.

In einem Artikel und einem Interview berichtet die FAS, dass der Höhepunkt der Ölförderung schon 2010 erreicht sein könnte und die Ölreserven wahrscheinlich geringer sind als bisher angenommen. Dies gelte besonders dann, wenn man auch den Aufwand für die Förderung berücksichtige. Der Ölpreis werde sehr viel schneller steigen als bisher angenommen.

Nun, dass sollte der Herr Clement bitte zur Kenntnis nehmen. Jede Energiepolitik, die auf Alternativen zu Öl und effiziente Energienutzung setzt, ist eine Politik für die Zukunft. Tritt das so ein, wird derjenige gewaltige Wettbewerbsvorteile haben, der nicht vom teuren Öl abhängig ist. Und die Technik dazu kann man dann auch noch verkaufen. Etwas weiter denken, bitte!

Die Artikel sind online leider nur für Abonnenten der FAS oder gegen (viel!) Geld zugänglich: Die letzte Ölkrise und Die Quellen werden ausgequetscht

Goethe betreibt ein Blog

Goethe schreibt ein Blog? Ja, Blogigo macht es möglich. Und außerdem noch James Cook. Ich bin gespannt auf die Kommentare.

Vom 03. April 2004 an erscheinen bei blogigo drei Klassiker der Weltliteratur als Weblogs. In täglichen Einträgen könnt Ihr die Werke, die in Tagebuch- oder Briefform geschrieben sind, mitlesen und kommentieren. Für jeden Geschmack ist etwas dabei:

James Cook: The Explorations of Cpt. James Cook (1769-1770)
Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des Jungen Werther
Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise

Quelle: Bloghaus