Jahr: 2003 (Seite 1 von 8)

Das Atomgeschäft mit China

Im Manuskript (PDF) zur aktuellen Ausgabe der Sendung Streitkräfte und Strategien findet sich ein guter Bericht über den Export der Hanauer MOX-Anlage nach China.

Schönste Überlegung:

Wäre vom Iran der Wunsch geäußert worden, die Hanauer Anlage zu kaufen, so wäre er mit größter Sicherheit untersagt worden. Schon das ist Indiz genug, dass letztlich nicht rechtliche, sondern politische Erwägungen den Ausschlag geben, wenn über solche Exportgeschäfte entschieden wird.
—–

Hirbst

Und Hirbstdepression.
—–

Jahresendlesung

Heute Abend ist die Jahreslesung des Forums junger Autorinnen und Autoren Hamburg im Kulturhaus Eppendorf, Martinistraße 40. Beginn ist um 20.00 Uhr.

Einladung des Forums
—–

Hamburger Pressefreiheit

Über Lotbuch und Kebo 11:

Am Dienstag, den 25.11.03, kam es in den Räumen von Hamburgs Freiem Radio FSK 93,0 Mhz überfallartig zu einer Hausdurchsuchung. Während vor dem FSK eine behelmte Hundertschaft das Gebäude absperrte, verschafften sich etwa 30 Einsatzkräfte Zugang in die Studioräume.

Presseerkärung des FSK
—–

Starker Anfang

Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde, begann wie jeder Sonntag: die Glocken schlugen mich wach, zerhackten die Traumbilder, prügelten auf beide Trommelfelle, hämmerten durch den Kopf und droschen den Körper, der sich wehrlos zur Wand drehte.

Aus: Friedrich Christian Delius, Der Sonntag, an dem ich Weltmeister wurde

Nebenbei: Das Buch ist erst wieder nächstes Jahr als Taschenbuch lieferbar. Da hat wohl einer im Verlag geschlafen. Hätte es nicht zum „Wunder von Bern“ in Stapeln auf den Büchertischen liegen müssen?
—–

Handys töten

Über Sansibar:

Foto-Handys töten unsere Kinder

Wahrscheinlich, weil sie die Seele aus den Kindern saugen, wenn sie fotografiert werden?

Frau gelegt

Nach mehr als vier Jahren unfallfreien Tango-Tanzen habe ich gestern meine Tanzpartnerin sauber aufs Parkett gelegt.

Da war aber auch gar nichts mehr zu retten. Kein Straucheln, kein Versuch sich irgendwie in der Luft abzustützen, Nein, einfach Schritt, Schritt, lags auf den Boden. Keine Ahnung wie. Und ich oben drauf.

Das werde ich nicht mehr los.

Eine halbe Stunde später macht der Herr Tanzlehrer eine Figur mit ihr vor. „Keine Angst, da fällst du nicht. Oder, Andreas?“ Das wird kommen. Oft.

Witzig aber, daas sie meinte, es sei kein „blauer“ Schmerz, den sie habe. Soll heissen: Es gibt keinen blauen Fleck.

Sie ist Ärztin. Hat sie in Selbstversuchen herausgefunden, was blauer und was kein blauer Schmerz ist?
—–

Kapitalismus mit biblischem Antlitz

Die Ideologie hinter Bush: Ein Artikel über die religiöse Rechte in den USA.
—–

Sie schreibt mich

Über mnemosyne:

Und ich wollte auch die Antwort auf die Frage Which writer wrote your book? Hmm? wissen:

Dorothy Parker writes you, you wonderfully urbane, witty boozehound, you.

Dorothy Parker

Hm, boozehound? Wie das? Ich sagte, ich tränke Tee!

Aber gleich ein Buch von ihr bestellt.

Das Foto steht nicht unter der Creative Commons Lizenz.

Vorurlaubsstress

Eine Woche noch bis zum Urlaub.

Ist es eigentlich normal, dann noch mal richtig viel Stress zu haben? Noch mal ein paar Überstunden zu machen?

Es wäre ein Tag Extra-Urlaub fällig, um den Vorurlaubsstress wieder abzubauen.
—–